16 Juni 2005 - 23:45 -- Tyler

,

Vogonenlyrik


PK hat einen interessanten Link ausgegraben, denn in der Schule lernt man doch noch was sinnvolles: "Eine Stunde galt dem Vortrag von Gedichten ... und dem Vergleich von Lewis Carrolls Jabberwocky mit dem Vogonen-Gedicht."
Das war wieder mal ein Aha-Erlebnis, den Jabberwocky kannte ich nämlich nur von Monty Python.

Für mein Poesiealbum.



Hm, reicht das schon für eine eigene lyrische Gattung? Im Grunde wird Prostetniks Vogon Jeltz Dichtung ja stark unterschätzt vom Anhalter durch die Galaxis. Muss man nicht gerade den spielerischen Umgang mit der Sprache loben, die poetische Bildsprache bewundern, sind die rhyhtmischen Erfindungen nicht zum Niederknien? Und immerhin ist es eines der meistzitierten Gedichte der Gegenwart. Oder vielleicht ist es doch Mist und im Gegenzug war Lewis Carroll einfach nur sturzbetrunken. Sein Gedicht kommt vor in der Fortsetzung von Alice im Wunderland. Alice findet es in einem Buch in Spiegelschrift geschrieben und mag es sehr, auch wenn sie zugibt nicht viel zu verstehen, außer das irgendetwas umgebracht wird von irgendjemanden. Im Gegensatz zum anzüglicheren Thema des Vogonengedichts ist das also Beowulf-Nonsens.

Hier die deutsche Übersetzung von Robert Scott (1872):

Jabberwocky (Bitte ans offene Fenster stellen oder im Büro aufstehen und laut rezitieren!)

Es brillig war. Die schlichte Toven
Wirrten und wimmelten in Waben;
Und aller-mümsige Burggoven
Die mohmen Räth' ausgraben.

»Bewahre doch vor Jammerwoch!
Die Zähne knirschen, Krallen kratzen!
Bewahr' vor Jubjub-Vogel, vor
Frumiösen Banderschnätzchen!«

Er griff sein vorpals Schwertchen zu,
Er suchte lang das manchsan' Ding;
Dann, stehend unterm Tumtum Baum,
Er an-zu-denken-fing.

Als stand er tief in Andacht auf,
Des Jammerwochen's Augen-feuer
Durch tulgen Wald mit Wiffek kam
Ein burbelnd Ungeheuer!

Eins, Zwei! Eins, Zwei! Und durch und durch
Sein vorpals Schwert zerschnifer-schnück,
Da blieb es todt! Er, Kopf in Hand,
Geläumfig zog zurück.

»Und schlugst Du ja den Jammerwoch?
Umarme mich, mien Böhm'sches Kind!
O Freuden-Tag! O Halloo-Schlag!«
Er schortelt froh-gesinnt.

Es brillig war. Die schlichte Toven
Wirrten und wimmelten in Waben;
Und aller-mümsige Burggoven
Die mohmen Räth' ausgraben.