18 Juni 2005 - 12:53 -- Tyler

, ,

Garden state

Ist Zach Braff besonders groß oder ist Miss Portman wirklich so klein? (und hat sie Elbenohren?)


Gestern ging ich gelangweilt das Programm durch und es schien nichts gescheites zu kommen, um mit meiner Freundin ins Kino zu gehen.. Dann las ich nochmal das Posting hier und lies es auf einen Versuch ankommen. Ergebnis: Danke Ludy, guter Film!

Und zwar lief Garden State im Cineworld, einem der örtlichen Multiplexmegafettlichtspielhäuser, im Open Air Kino auf dem Dach. Sehr hübsch dort mit nettem Ambiente und freundlichem Kellner:

Prost


War nur dummerweise schweinekalt, weil ich nur ein T-Hemd trug und der Wind so stark blies wie vor einem großen Ventilator. Keine Ahnung warum sich dort der Wind fing, es war von allen Seiten ummauert.

Zum Film Garden State:
Ich mochte ihn. Es passieren keine großen Heldentaten, auch etwas ziellos alles, aber sehr nett anzuschauen. Zach Braff hat ein Auge fürs Lakonische ohne es zu sehr zu überdrehen und ins Übertriebene abgleiten zu lassen, einmal wird man gar zur Ernsthaftigkeit ermahnt, als ein geliebtes Haustier beerdigt wird. Und die Chemie zwischen ihm und Natalie Portman stimmt einfach, es ist sehr lässig ihnen beim Verlieben zuzusehen. Bestimmt hat er ihr die Rolle auf den Leib geschrieben, weil er auf sie steht. Ich muss zugeben, ich bin etwas neidisch auf Zach Braff: Hauptrolle, Drehbuchautor und Regisseur in einem und dann so was lockeres abliefern. *neid*

Vielleicht besorge ich mir Garden State auf DVD, der Audiokommentar von Braff und Portman soll nämlich noch charmanter und witziger als der Film selbst sein.

----------------------------------------------------------------------------

Edit: PK bringt es mal wieder auf den Punkt.
Mitunter war es mir zuviel Gelaber über Vater-Sohn-Konflikte, Selbstfindung und das Leben als solches und auch etwas zu dick aufgetragene Skurrilitäten. Aber als Regiedebüt neiderregend, da stimm ich Tyler zu. Eine Frechheit geradezu. Ein irgendwie "altmodischer" Film, so ruhig und schwebend, kaum Sex, alles irgendwie unschuldig, auch die Drogenexzesse wirkten mehr wie Teeniegeburtstage. Dazu der verträumt-hippieske Gitarrensound, die fallenden Blätter, das alte Motorrad. Doch, gefiel mir gut, wobei Natalie Portman nochmal deutlich rausstach. Die Abschiedsszene am Flughafen, großartig!

7 von 10 toten Hamstern


Doppel-Edit:
Garden State und Daniel der Zauberer sind jetzt auf DVD erhältlich. Kein leichte Wahl.