13 September 2005 - 09:32 -- kpm

,

Der tiefere Sinn des Labenz

“Der tiefere Sinn des Labenz”: Das klassische Nachschlagewerk für namenlose Sachverhalte, Gefühle und Gegenstände.”
Sven Böttcher

Das extrem geniale und an sich unübersetzbare Buch “The Deeper Meaning of Liff” von Douglas Adams und John Lloyd wurde von Sven Böttcher extrem genial und vermutlich enorm mühevoll ins Deutsche übertragen. Es wäre viel leichter gegangen, hätte er diese tolle Seite gekannt:
Welcome to Ortsliste 1.0 Deutschland

Der perfekte Tieferer-Sinn-des-Labenz-Eintrags-Generator. Viel Spaß.

Appelhülsen, Verb
Der Versuch, einen Apfel unter Entstehung einer einzigen Schalenschlange zu schälen.

Bad Bertrich, der
Durch den Betreff einer E-Mail oder PM verursachter falscher Eindruck von ihrem Inhalt, oft gefolgt von Verwirrung, Enttäuschung oder Erleichterung beim Lesen des tatsächlichen Inhalts.

Bertenöd, der
Einfallsloser Betreff einer E-Mail oder PM, z.B. “Hallo” oder “Re: mirfälltnichtseindarumübernehmichdeinen”.

Hirnreit, das
Vorgang, bei dem man versucht, vorsichtig seinen eigenen Gedankenfluss der letzten paar Minuten von Assoziation zu Assoziation Schritt für Schritt zurückzuverfolgen, weil man einen wirklich genialen Einfall hatte, es nicht für nötig hielt, ihn aufzuschreiben, weil er so offensichtlich war, und ihn sofort wieder vergessen hat.

Kiebitzreihe, die
Eine fein säuberlich gesammelte Reihe von bestimmten Gegenständen, die an einer Stelle von etwas völlig anderem unterbrochen ist, das sich aber lückenlos einfügt. Zum Beispiel eine komplette Serie von Comicbänden im Regal, bei der statt der fehlenden sechsten Ausgabe ein ganz anderes Buch eingefügt wurde, nur weil auf dessen Buchrücken auch eine 6 steht.

Klümper-Freudenthal, der
Derjenige Anrufer, der bei einer niveauloses Quizsendung im Fernsehen als Gewinner live hinzugeschaltet wird und die Freude über seinen Gewinn wenig überzeugend kund tut.

Köttingwörth, das
Ein Wort, das ausschließlich in Kreuzworträtseln existiert. Z.B. Kammermacherschabeisen.

Lesenbüchen, Verb
Bei wiederholtem Lesen eines Briefes aufgrund der mehrdeutigen Schrift oder des eigenen Geisteszustandes jedes mal was ganz anderes lesen.

Nerdlen, Verb
Aufgrund von zu ausgedehnter Computer-Benutzung auch im realen Leben verrückte Sachen machen, z.B. mit dem Cursor auf einen Gegenstand im Raum zeigen wollen, während man am PC sitzt oder beim Schreiben die Anführungszeichen direkt hintereinander setzen und dann zwischenrein schreiben wollen.

Schockenbüll, das
Die grauenvolle Angst davor, einen Gegenstand hochzuheben oder den Schlafsack zu öffnen, weil man weiß, dass sich darunter oder darin eine Spinne, ein Skorpion oder ein anderes vielfüßiges Tier befindet.

Aasbüttel, der
Städtischer Angestellter, dem das Entfernen überfahrener Tiere vom Straßenbelag obliegt. Im übertragenen Sinne eine Beschäftigung von niedrigem sozialen Rang.

Abbecke, die
Die Ansammlung an schmutzigem Geschirr, leeren Flaschen, vollen Aschenbechern und zerknüllten Servietten, die sich im Verlauf eines geselligen Abends in der Küche anhäuft.

Abendhut, der
Scherzhafte Bezeichnung für die unfrisierten, noch feuchten Haare nach dem abendlichen Bad.

Ajamühle, die
Die Qualität eines Gespräches, bei dem einer der Teilnehmer auf Fragen und Kommentare nur mit möglichst nichtssagenden Lauten anwortet, um einer Stellungsnahme zu entgehen.

Bogen, Verb
Sich zaghaft hüpfend gegenseitig mit den Schultern berühren. Manchmal auch als Mädchen-Pogo bezeichnet.

Jacobneuharting, das
Der Zustand einer ungeöffneten, neuen Kaffeepulverpackung, die auf Grund des noch vorhandenen handelsüblichen Vakuums auch als Ziegelstein verwendet werden könnte.

Abgunst, die
Die Zuneigung und/oder gesellschaftliche Anerkennung, die man bekommt, indem man mit jemand besonders Beliebtem befreundet ist und/oder zusammen auf der Party auftaucht.

Ablaßmühle, die
Die endlose, mühsame Abfolge von Versuchen, die durch eigenes Fehlverhalten entstandenen Verstimmungen innerhalb einer Partnerschaft auszubügeln.

Ablach, der
Messgröße für die Witzdichte einer Komödie, nach oben offen. "The naked gun I" hat mit 11,4 den bisher höchsten je gemessenen Ablach.

Ableg, der
Tückische Bodenunebenheit auf einem Radweg. Besonders häufig auf Gefällstrecken zu finden.

Afterhausen, das
Schmerzhafte Druckempfindlichkeit durch zu langes Sitzen.