25 März 2006 - 00:32 -- Thuringwethil

, ,

Dirty Fan Male


(Anm. Tyler) Das Geburtstagsgeschenk von meiner Freundin. smilie Hatte immer wieder vergessen den Bericht von ihr dazu zu bloggen, jetzt hat sie mich daran erinnert. Die CD/Buch wirkt ohne den Vortrag nicht ganz so stark, aber ich mag die schrägen Liebesbriefe.

-------------------------
Letzten Sommer waren wir in Schottland und u.a. in Edinburgh. Zu der Zeit fand in Edinburgh gerade, wie jedes Jahr, das Edinburgh Festival und damit verbunden auch das 'Fringe' statt. Das heißt überall in der Stadt finden auf kleineren oder größeren Bühnen, in Pubs und Clubs Shows statt. Das können Theater Aufführungen sein, Comedians, die auftreten, Musicals. Alles von tragisch bis komisch, von plump bis artistisch, von grauenhaft schlecht bis fantastisch. Wir hatten mit der Auswahl der Sachen, wo wir hingingen und die Geld kosteten ziemliches Glück. Es sagte uns ja alles nichts, also lasen wir ein paar Erfahrungsberichte und die kurzen Beschreibungen und kauften uns dementsprechend die Karten.

Bild



Eine davon war "Dirty Fan Male" (neben "Jump!" und "Puppetry of the Penis").
Einer von den Männern ist Jonathan Brenton-Hughes, von dem die Idee ausging und der sozusagen das Rohmaterial dafür besitzt. Seine Schwester gehörte nämlich eine zeitlang zu den bekanntesten Softporno-Darstellerin/-Models Englands und er leitete ihren Fanclub und den von Kolleginnen. Das ist schon etwas her, die Briefe kamen also per normaler Post und nicht per Mail. Nach einiger Zeit arbeitete übrigens auch die Mutter der Beiden für den Fanclub und sichtete die Briefe vor ("Rubbish, I think").

Er hat jedenfalls die einige davon aufgehoben, weil sie lustig, kurios, eigenartig oder verstörend waren. Was genau er damit machen sollte wusste er lange Zeit nicht. Er nahm manchmal welche mit zu seinen Kumpels in den Pub und sie fanden sie grandios. Irgendwann hat er sich dann, nachdem ihn jemand auf die Idee gebracht hatte, mit Duncan Wisbey zusammengetan. Wisbey ist der Mann, der die Briefe vorträgt und er ist genial.

Es sind auch tatsächlich unterschiedliche Arten von Briefen. Viele sind sehr derb, aber manche auch fürsorglich oder gar, naja, geheimnisvoll. *kicher* Übrigens wurde der Fanclub geschlossen als das Internet immer populärer wurde. Da war er anscheinend überflüssig geworden. Nachdem man die 'Vorführung' gesehen hat, tut einem das übrigens ein bisschen Leid. Nicht, weil man nichtsmehr zu lachen hat, sondern weil manche von den Fans wirklich regelmäßig dorthin geschrieben und auch eine Antwort erhalten haben. Das fiel für sie dann weg. Ich fand das traurig.
Naja, trotzdem hatte ich am Ende der Show Bauchschmerzen vor Lachen und konnte gar nicht mehr aufhören. Manchmal zwischendurch denkt man sich, dass das nicht gut ist, über anderer Macken zu lachen. Aber eigentlich ist es auf eine liebenswerte Art und Weise, es wird niemand runtergemacht.

Man muss natürlich ganz deutlich dazu sagen, dass das nicht jedermanns Geschmack ist und dass es auch Leute gab, die zwischendrin gingen (bei uns allerdings nicht), da es eben wirklich derb werden kann. Dass ich kein Englischmuttersprachler bin nahm dem ganzen etwas, wenn auch nicht viel, Derbheit. Wahrscheinlich war es so noch einfacher, darüber zu lachen und nicht peinlich berührt zu sein.

Kurze Kommentare dazu:

Gilded Balloon
Guardian