24 Juli 2006 - 16:18 -- titania

, ,

Adams oder Pratchett? Fforde!

Vor ungefähr einer Woche erhielt ich die Werke des Jahres:


Wie es heutzutage üblich ist, wird ein Buch erstmal mit allem verglichen, was den Kritikern unter die Augen kommt - in diesem Fall besonders gerne mit Douglas Adams und Terry Pratchett. Und wie immer ist es davon so weit entfernt wie HDM von Harry Potter.

Der wunderbar schreibende Waliser, Herr Fforde, schafft eine Reihe (ich las bisher nur "The Eyre Affair"), die vor lauter wunderbarer Ideen strotzt, vor liebenswerter Skurrilität (die konsequent beibehalten wird) und vor allem einer großartigen Liebe zur Literatur, insbesondere zur englischen welchen.

Zum Plot:
Thursday Next ist ein Special Agent der LiteraTec - einer Spezialeinheit, die sich auf Verbrechen an der Literatur spezialisiert hat. Sie verfolgen Literaturschmuggel und -Fälschung genauso wie Diebstahl. In diesem speziellen Band geht es um - wer hätte das gedacht - Jane Eyre. Ein oberbösewichtiger Schurke namens Acheron Hades* hat das Originalmanuskript zu Jane Eyre geklaut - dummerweise hat er auch Thursdays Onkel gekidnappet, eine Art Q-Kopie (Q aus James Bond), der tolle Dinge erfindet. Die in diesem Fall relevante Erfindung ist ein "Prose Portal", mit welchem man in die Literatur eintauchen kann, was für Hades natürlich ungeahnte Möglichkeiten zum Schurkentum eröffnet.

Weitere Handlungsstränge werde ich nicht verraten, nur noch einige Highlights wie:
~ eine Richard III-Aufführung, die frappante Ähnlichkeit mit Rocky Horror Picture Show-Audiences hat
~ ein Vater, der bei der ChronoGuard arbeitete, nun jedoch vor dieser auf der Flucht durch die Zeit ist - Zeitportale kann man übrigens mit einem Basketball schließen
~ einer Gesellschaft, die über den wahren Autoren Shakespeares Stücke philosophiert
~ last, but surely not least: Bücherwürmern, zu denen eigentlich folgendes Zitat alles sagt:
... Several people have asked me wher I find the large quantity of prepositions that I need to keep my Bookworms fit and well. The answer is, of course, that I use omitted prepositions, of which there are a superabundance in the English language. Journey's end, for instance, has three omitted prepositions: theendof thejourney. There are many other examples, too, such as bedside (the side of the bed) and streetcorner (the corner of the street), and so forth. If I run short I head to my local newspapers, where omitted prepositions can be found in The Toad's hedlines everey day. As for the worm's wast products, these are chiefly composed of apostrophes - something is becoming a problem - I saw a notice yesterday that read: Cauliflower's, three shilling's each ..."

Fazit:
ein wunderbares Buch, wenn man Bücher, wenn man Literatur mag, und etwas lesen möchte, das eben doch lustiger ist als zB Tintenherz (und erwachsener) und mit viel Liebe zum Detail geschrieben wurde.
Ich kämpfe jetzt nur noch mit mir darum, ob ich das nächste Buch direkt anschließe oder eine Pause mache, damit ich mehr von den Büchern habe. smilie

*die Namen sind eh fein - so hat Thursday z.B. eine Kollegin namens "Paige Turner"


PS:

Im Übrigen ist das eines der sehr sehr wenigen Bücher, die ich quasi uneingeschränkt auch in der Übersetzung empfehlen würde. Der Übersetzer hat nicht nur freundlicherweise fast alle Namen im Original belassen (ich glaube, aus der LiteraTec wurden LitOps, aber das könnte ich nicht beschwören), er hat auch sonst exzellent übersetzt. Abgesehen davon ist die deutsche Ausgabe, im dtv erschienen, mit sehr viel Liebe gestaltet worden: das Cover orientiert sich nicht am Original und ist trotzdem toll

und auch das Innere überzeugt von Papierqualität und Satz (wie es damit bei englischen Büchern ausschaut, wollen wir lieber gar nicht erst anfangen zu bedenken). Sehr lobenswert.

Ich habe auch schon ein ganz klein wenig in "Lost in a good Book" hineingeschaut - es verspricht, ähnlich gut zu werden. Und auch der Dodo taucht wieder auf *alexzuwink*

Ein besonderes Schmankerl dieser Bücher sind im Übrigen auch die Werbeannoncen am Ende des Buches (wo das Thema doch grausamerweise in einem anderen Thread aufkam). Ob es diese allerdings auch in der deutschen Ausgabe gibt, weiß ich gar nicht.