17 September 2006 - 22:07 -- Nichtraucher

,

Alien V - The Eggs of Evil

Lammhoden


Sah ich heute beim Türken meines Vertrauens in der Fleischtheke eine Schale mit seltamen weißen Dingern, ich dachte an Blasen irgendwelcher Tiere. Ich frage also, was genau das sein soll, sie sagt:

"Weiß ich deutsche Name nicht, ist aber Eier."

Ich dachte kurz an Reptilieneier, verwarf das aber wieder. Das war der Türke, nicht der Chinese. Sie nochmal:

"Ist Eier von Lamm."

Ich: "Aber Lämmer legen doch keine.... ach soooo...Hoden." smilie

Sie: "Ja, Eier von Lamm. Is gut. Hab ich nicht gegessen, sagen aber alle, is gut."

Ich kam nicht drumrum, die sahen so abartig aus, ich musste eins kaufen. Es wiegt beeindruckende 380 Gramm, ist prall und rund und von Adern überzogen *würg*

Das Internet sagt:
Zitat:
Das Wichtigste ist, dass sie erst alleine ohne alles ausgedünstet werden. Sie sollen so wenig wie möglich von ihrer eigenen Flüssigkeit behalten, weil sie sonst einen leichten Amoniaque-/Uringeschmack auf die Zubereitung übertragen können. Einmal trocken gedünstet kann mann sie dann in sämtlichen bekannten Leber-/Herz-/Nierenverfahren zubereiten. In Scheiben geschnitten und paniert oder nicht, in Olivenöl oder schäumender Butter herausgebacken oder auch zum Grillen oder Rösten eignen sie sich ausgezeichnet.

Ich habe ein mediterranes Rezept gewählt, mit einer scharfen Tomaten-Pepperoni-Soße. Ich dachte mir, sicher ist sicher. Während die Soße aus Tomaten, Zwiebeln, Chili, Knoblauch und Rotwein vor sich hinköchelte, wurde der Hoden abgehäutet. Das ist etwas unschön, aber unter anatomischen Aspekten nicht uninteressant. Übrig bleibt eine feste, rosa, geruchsneutrale Kugel, die so aussieht:

Lammkugel


Die wird in Scheiben geschnitten und diese in Olivenöl geschmort. Dabei entsteht ne Menge Schaum und Flüssigkeit, die ich mehrmals abgegossen habe. Dann waren die Scheiben trocken gekocht und etwas eingeschrumpelt. Ich habe sie noch etwas mit der Tomatensoße mitköcheln lassen, sicher ist sicher und so weiter. Sah dann so aus (nur sind meine Scheiben viel heller):

Lammhoden in Tomatensauce


Die Soße ist verflucht scharf geraten, es war nicht leicht, den Hodengeschmack herauszuschmecken. Er schmeckt wie... Huhn smilie

Ja, ich weiß, das uralte Klischee, aber hier war es so. Die gekochten Hodenscheiben haben die Konsistenz von Weißwurstscheiben, erinnern auch an Bries, sehr hell, sehr zart, und erinnerten mich im Geschmack an Hühnerinnereien, Leber oder Herzen, hat meine Mutter früher öfter gemacht, weil wir waren arm und es war ja kurz nach dem Krieg und es gab nichts bla. Wobei Hoden fast noch milder schmeckt, nur mit einem ganz leichten Innereien-Touch. Innereien für Einsteiger sozusagen.

Also: Mal wieder nichts als heiße Luft. Lammhoden sieht top-eklig aus, hat aber nur einen sehr dezenten, absolut familientauglichen Eigengeschmack, kein Grund, sich zu fürchten. Als Pastete oder Ragout würdet ihr nichts merken, sondern eher noch nachverlangen. Was es allerdings mit der mythischen, potenzsteigernden Wirkung auf sich hat, bleibt abzuwarten smilie