31 März 2006 - 11:42 -- Nichtraucher

,

Feier deine Jugend

Nicht lustig


Zitat:
@Mond: Bist du nicht auch so ein Monkey Island 2 Freak? Du scheinst irgendwie in der Zeit stehengeblieben zu sein. Erinnert mich an meinen Vater, der auch nur die Musik aus seiner Jugend hört und sich neuere Sachen grundsätzlich nicht anhört

Sieh an, gerade hab ich heute in der S-Bahn darüber nachgedacht.. wir hatten einen Lehrer, der gerne von den Stones geschwärmt hat und das mit den Worten verteidigte, dass man eben "nie von der Musik der eigenen Jugend wegkäme". Wir fanden ihn zwar einerseits cool (ein Lehrer, mit dem man sich über Rockmusik unterhalten konnte!), andererseits belächelten wir auch seine Ewiggestrigkeit, Stones... wir hörten Depeche Mode, Duran Duran, The Cure und all die 80er Pop/Rocker. Naja, ich hörte eher die Popper, muss ich zugeben.. (weiterlesen)

30 März 2006 - 20:09 -- Ramujan

Das Märchen vom Schachtelmädchen

Es war einmal ein Schachtelmädchen,
das fühlte sich so leer
wie ein tiefgekühltes Hähnchen:
Es hatte keinen Inhalt mehr.

Das Schachtelmädchen aus Karton,
aus Pappe und aus Kleber,
das sagte sich: „Jetzt bin ich hin,
denn einst ein vollgepacktes streber-
haftes Schachtelmädchen fehlt mir
nun der Sinn.

Früher war ich voller Sachen,
dabei auch gute(r) Dinge.
Kann nun über nichts mehr lachen,
bin ein armer Sonderling.“

Das Schachtelmädchen weinte los,
doch fing sich schließlich wieder.
Es gab sich alsbald einen Stoß
und zwang die Tränen nieder.

(weiterlesen)

30 März 2006 - 12:22 -- Wetterhexe

, ,

Der reichste Mann der Welt


Das ist Ingvar Kamprad. Ingvar feiert heute seinen 80. Geburtstag. Ich weiß nicht, ob er Geschenke bekommt. Aber bräuchte er auch gar nicht, denn er ist vielleicht reicher als Bill Gates. (weiterlesen)

29 März 2006 - 14:11 -- Thanil

, ,

Remember, remember the 5th of november – V wie Vendetta


Manchmal gibt es Filme, die man zugleich hoch loben und verreissen möchte. Zunächst einmal ist "V wie Vendetta" die vielleicht realistischste und glaubwürdigste Comic-Verfilmung, die ich je gesehen habe. Kein Vergleich zu den langen Videospielsequenzen von "Spider-Man" und Konsorten. Es gibt keine abgedrehten, durch Säurebäder und Selbstversuche wahnsinnig gewordene Erzschurken mit Superkräften, und auch der Held ist erstaunlich menschlich, auch wenn man sein Gesicht im Filmverlauf nicht ein einziges Mal sieht. Hinzu kommt, dass man bei "V wie Vendetta" keine Fortsetzung zu befürchten hat. Der Film ist völlig in sich abgeschlossen und schön abgerundet. (weiterlesen)

29 März 2006 - 14:02 -- AerynSun

Inside Man


Der Film hält sich nicht lange mit einem Beginn auf, sondern kommt gleich zur Sache. Der Bankräuber, Dalton Russell, erklärt dem Publikum, was er vorhat und warum, dann gehts los. (weiterlesen)

27 März 2006 - 14:45 -- Nichtraucher, hatata

,

Kleines Musikgeplauder – Franz Ferdinand, The White Stripes und Neil Young


Franz Ferdinand – You Could Have It So Much Better
Wirklich sehr sehr gute Scheibe, ein zweites Album, dass das Debutalbum fast oder sogar real übertrifft. Weniger tanzbar, aber selbstsicherer, sie erinnern nicht mehr so oft an andere Bands, sondern mehr an sich selbst, was natürlich bei einem zweiten Album auch leichter ist.

Wie schon bei Scheibe 1 gibt es zuviele Ohrwürmer, um einzelne herauszuheben.. "Elanor put your boots on" ist superschön. Okay, tief ins Beatles-Glas geguckt, aber warum nicht, man muss den Liverpoolern erst mal so souverän huldigen können, ohne sich lächerlich zu machen.

"Do you want to" könnten auch die Kinks 1966 aufgenommen haben, ein bisschen retro ist das Ganze ja schon. "Fade together" ähnlich, eine grandiose Ballade. "You're the reason I'm leaving", was für ein toller Song zum Autofahren! Und so weiter, eigentlich fällt mir zu jedem Song was Nettes ein, das muss ein Album erst mal schaffen.Denn oft erwartet man ja bereits, dass auch immer ein paar Füllstücke dabei sind, die man beim Durchhören halt vorskipt. Hier nicht.


Nichts passt so gut, um hinter Franz Ferdinand hinterhergeschoben zu werden wie The White stripes. (weiterlesen)

25 März 2006 - 00:32 -- Thuringwethil

, ,

Dirty Fan Male


(Anm. Tyler) Das Geburtstagsgeschenk von meiner Freundin. smilie Hatte immer wieder vergessen den Bericht von ihr dazu zu bloggen, jetzt hat sie mich daran erinnert. Die CD/Buch wirkt ohne den Vortrag nicht ganz so stark, aber ich mag die schrägen Liebesbriefe. (weiterlesen)

22 März 2006 - 00:16 -- MetkrugSturmtief

,

Das Hartbrotmadenlied


Das Hartbrotmadenlied

Wir robben knisterglitschig
und sind nicht wirklich schnell,
doch setzt du dich zum Frühstück,
sind wir schon längst zur Stell.
Heissa, Heissa, Hopsassa,
Madenleben, wunderbar!

Wir sind die Hartbrotmaden.
Du kennst uns ganz genau.
Du siehst uns schließlich öfter
als deine Ehefrau.
Heissa, Heissa, Hopsassa,
Madenleben, wunderbar!

Und ziehst du dir bei Kämpfen
mal eine Wunde zu,
dann kommen unsre Brüder
und ziehn dort ein im Nu.
Heissa, Heissa, Hopsassa,
Madenleben, wunderbar!

Und bist du erst gestorben,
das wird vielleicht ein Fest.
Dann kommen alle Freunde
und fressen deinen Rest.
Heissa, Heissa, Hopsassa,
Madenleben, wunderbar!



21 März 2006 - 16:34 -- Thanil

, ,

Die Amis kommen!

So, Leute, morgen ist es soweit, dann spielt Deutschland in Dortmund gegen die USA. Ich finde Spiele gegen die Amerikaner immer sehr interessant, weil sie was Fußball angeht klar auf dem aufsteigenden Ast sind.

Landon Donovan im Anmarsch


Dieser Mann - Landon Donovan - will Fußball-Weltmeister werden. *Muahaha*



Die amerikanische Nationalmannschaft hat bei der letzten WM in Südkorea & Japan das Viertelfinale erreicht und hätte uns gut aus dem Turnier kegeln können. Deutschland gewann vor vier Jahren nur äußerst knapp - viele würden sagen: glücklich - mit 1:0. Heute steht die amerikanische Mannschaft in der FIFA-Weltrangliste auf Platz 5, während Deutschland nach dem 1:4 gegen Italien auf den Platz 22 abgerutscht ist. smilie

Bruce Arena - der amerikanische Nationaltrainer - ist ein sympathischer Kerl. Er hat die Ruhe für sich gepachtet, hält den Ball immer schön flach, auch gegenüber den Medien. Ein Mann der klassischen Understatements. (weiterlesen)

17 März 2006 - 15:27 -- kpm

, ,

Die Top 5 der Musikvideos

Eine Top 50 aufzustellen überfordert mich, aber zur Top 5 wird es vielleicht reichen. Weder des letzten Jahres noch der Welt und aller Zeiten, sondern aus meiner geliebten Sammlung aus dem Fernsehen aufgenommener Videos, die mein liebster Grund anzugeben ist. Über 250 schon! Und alle so gut. (weiterlesen)

16 März 2006 - 13:58 -- Gimli

,

Der total schwule Kinoabend



Zuerst Capote, dann Brokeback Mountain. Die Hauptrollen in beiden Filmen sind schwul, wobei ich gestehen muss, dass im erstgesehenen Film dies eindeutig nicht im Vordergrund stand. Trotzdem ist es mir amüsiert aufgefallen, als ich "Capote" ziemlich spontan anschaute.

Möglicherweise kennen einige hier den amerikanischen Schriftsteller Truman Capote, ich tat es nicht und realisierte erst nach ca. 10 Minuten Film, dass es sich hierbei auch um einen biographischen Film handelt, genau wie bei "Walk the Line". Hier der Wiki-Artikel, für Leute, die sich näher mit der Person auseinandersetzen wollen.

Der Film handelt von eben jenem Schriftsteller und seiner langjährigen Recherche für seinen Roman "Kaltblütig", mit dem er internationalen Ruhm erntete. Es soll um den Mord an einer Farmersfamilie in Kansas gehen, über die Capote in der Zeitung gelesen hat. Er ist später live dabei, wie der Fall erst aufgeklärt und dann vor Gericht gebracht wird. (weiterlesen)

15 März 2006 - 19:35 -- MetkrugSturmtief

, , , , ,

Tête à Tête



Tête à Tête

Er:

Wenn du deine südseeblauen
Augen nicht so schmachtend rolltest,
und mit deinen blonden Locken
mich so plump verführen wolltest
würdest du vielleicht erkennen:
Ich mag nur mit Männern pennen. (weiterlesen)

14 März 2006 - 20:25 -- Ramujan

,

Die Vier-Millarden-Pixel-Kamera


Moderne Digicams rastern die Welt mit vier bis sechs Millionen Pixeln. Geräte mit vier oder fünf Megapixeln machen das möglich. Aktmodelle in modernen Fotostudios werden in doppelt so viele Bildpunkte zerlegt. Geräte mit zehn bis zwölf Megapixeln machen das möglich. Das da oben sind Graham Flint und Catherine Aves: Die beiden haben eine Kamera, die die Welt mit vier Milliarden Pixeln sieht.

Eigentlich verwendet man so hohe Auflösungen, um den Sternenhimmel abzulichten. Die beiden haben ihre Kamera jedoch in ein Köffernchen gepackt (so klein und handlich wie ein digital fotografierender Verkaufsschlager mit den besten Empfehlungen des grinsenden Media-Markt-Verkäufers ist sie dann leider doch nicht) und haben Amerika fotografiert.

Das sieht dann so aus: (weiterlesen)

13 März 2006 - 13:32 -- thanil

, ,

Battlestar Galactica, die Zweite

Bild

 

Die letzte Folge war ja der zweite Teil einer Doppelfolge. Am Anfang von Folge 4 gibt es diesen Unfall bei der Feier der 1.000sten Landung eines Raptor-Piloten, wobei glaube ich 13 Piloten sterben und sieben weitere auf der Krankenstation landen. Starbuck, die früher Fluglehrerin war, bekommt den Auftrag, neue Piloten auszubilden, und dabei wird sie mit ihrer Vergangenheit konfrontiert. Sie fühlt sich schuldig am Tod von Commander Adamas Sohn Zach. Apollo wusste davon, dass Starbuck aus Liebe zu Zach diesen passieren ließ, obwohl er für die Fliegerei nicht geeignet war, aber der Commander wusste nicht davon. Am Ende kommt es zu der Konfrontation zwischen Commander Adama und Starbuck, die er wie eine Tochter ansieht. Erst, als Starbuck auf diesem bekackten Mond abstürzt, wird Adama wieder bewußt, dass er Kara "liebt" und sie als Familie ansieht. Und dann übertreten Vater und Sohn alle Grenzen, um sie zu retten.

(weiterlesen)

13 März 2006 - 13:21 -- Celebrian

Brokeback Mountain - Sündenfall im Marlboro-Land

Bild

Vorgestern war ich in Brokeback Mountain – verwegenerweise in der OV. Dies sei keinem geraten, der sich nicht sehr, sehr sicher fühlt, was (pseudo-)amerikanisches Genuschel angeht. Insofern kann ich zum Drehbuch nicht übermäßig viel sagen. Was ich verstanden habe, hat mir gefallen, überhaupt war der ganze Film zwar vielleicht nicht grandios, aber wunderschön.

(weiterlesen)

13 März 2006 - 13:12 -- thanil

Tod im Schnee - Köln gegen Nürnberg

Bild

Ich bin mir sicher, dass wir das interessanteste, spannendste und beste Spiel des Spieltags gesehen haben. Leider ging es nicht gut für Köln aus. Nach 25 Minuten stand es bereits 0:3 aus Sicht der Kölner, und die ersten Fans der Südkurve verließen gefrustet das Stadion. Das Spiel begann furios aus Sicht der Heimmannschaft. Nach wenigen Minuten gab es schon zwei oder drei hochkarätige Chancen für den 1. FC Köln, und die Leute sprangen mehrmals aus ihren Sitzen. Dann kam der erste Gegenangriff der Nürnberger...

(weiterlesen)

11 März 2006 - 22:39 -- MetkrugSturmtief

, , ,

Gute Nacht



Gute Nacht, du schnöde Welt.
Schlafen, bis der Wecker bellt.
Ratzen bis der Nachbarskatzen
Tatzen die Matratzen kratzen.

10 März 2006 - 00:10 -- Ramujan

,

The New World


Ich habe Syriana zwar nicht gesehen, nach euren Kritiken dürfte der Film aber das genaue Gegenteil zu A new world sein: A new world ist eine geradlinig erzählte Liebesgeschichte um die Häuptlingstochter Pocahontas, die dem Abenteurer, Kolonialisten und Kapitän John Smith zuerst das Leben rettet und ihn später weitere Male unterstützt, etwa indem sie ihm und die ihm untergebenen verhungernden Siedler mit Nahrungsmitteln versorgt. Das bringt ihr Ärger mit dem Vater ein: einzig der familiäre Vorteil, die Lieblingstochter zu sein, rettet sie davor, getötet zu werden; so wird sie nur verjagt. Pocahontas richtet sich in der Siedlung ein, doch auf ihre Liebe John Smith warten neue Herausvorderungen und große Abenteuer. Er verlässt sie und Pocahontas heiratet Christian Bale. (weiterlesen)

09 März 2006 - 13:41 -- Wetterhexe

,

Wusstet ihr eigentlich,…

…dass es Menschen gibt, die aus Legosteinen Gemälde nachbauen?


smilie Irre, unglaublich. Puh. *zumehrgradnichtinderLagebin*

08 März 2006 - 20:03 -- Kaylee

Der Zeitenwettstreit

Diese Geschichte entstand im Rahmen von "Tausend Jahre sind ein Tag"


„Am Anfang war das W…“ -
„Yess, bla, blaa…! Jetzt reit hier mal nicht so auf dem alten Gesülze rum. Ausserdem, WAS beginnt so? Der SchöpfungsAKT . Das heisst, die Tat ist dem Wort übergeordnet. Also bin ich dran“
„Der Anlaß ist mitnichten geeignet das mit so einer laschen Schlussfolgerung festlegen zu wollen.“
„Ach, jetzt nimm doch so ein neues *AnführungszeichenindieLuftmal* ‚Jahrhundert‘ nicht so wichtig.“
„Der Begriff Zeitalter wäre durchaus angemessener.“-
"Ok, ok, Zeitalter! Aber du kannst nicht im Ernst meinen, du wärst jetzt am Zug. Hast du das letzte mitgekriegt?? Ich wär beinahe eingeschlafen und die Menschen SIND es offensichtlich. Jetzt muss endlich mal was PASSIEREN."
*aufdenTischhau* -
„Waren die Kreuzzüge und die Inquisition nicht genug Aktion für das nächste Jahrtausend?“ -
„Ey, da sind sie ja wohl deinem ach so wichtigen Wort Gottes *nurganzleicht nervösumschau* gefolgt. Also könnten wir theoretisch das letzte Jahrhundert dir zurechnen. Demnach wäre jetzt ich wieder dran. Yay, me!"
*ruckartigaufsteh* - (weiterlesen)

07 März 2006 - 12:46 -- Nichtraucher

, ,

Johnny Cash, The man comes around, revisited

Ü-60-Coverart


1. The man comes around
Düsteres Endzeitdrama. Die Offenbarung des Johannes + Johnny Cash, das wird nicht lustig. Die Apokalypse kommt und niemand kann etwas dagegen tun. Der Text ist religous as hell (Holden Caulfield), aber doch distanziert genug, um auch zwischen den Zeilen lesen zu können. Johnny war kein Fanatiker, er phantasiert nicht von der Vernichtung der Ungläubigen im eitlen Bewusstein, zu den wenigen Auserwählten zu gehören, wie es Vertretern unangenehmer fundamentalistischer Denkrichtungen zu oft zu eigen ist. Nein, wir alle sind Sünder und werden gerichtet werden, ABER, wir können bis dahin so leben, wie wir es für richtig halten. Dann wird man sehen.
Der Song zeigt gut, was ich an seiner Musik prinzipiell schätze: Einfachheit. Am Ende der ersten Strophe kommt eine Akkordwechsel, die Gitarre fällt mehrere Oktaven oder wie man das nennt nach unten, synchron zu den Worten "and a golden ladder reaching down..", dieser Akkordwechsel beschert mir jedes mal eine Gänsehaut, was noch so ausgetüftelte Gitarrensoli nicht schaffen. Boom boom boom... ER wird kommen und wir haben ausgeschissen, aber gut... so läuft's halt. Wer jetzt kein Haus hat, baut sich keines mehr, ect.
Grandios. Wuchtig, final, furchtbar, aber nicht bösartig oder rechthaberisch. Die Aussage, die ich sehe: Schau, was du mit deinem Leben machst, denn zu schnell ist es vorbei und dann wirst du dich eventuell dafür rechtfertigen müssen, vor wem auch immer. Vielleicht nur vor dir selber, aber wäre das so beruhigend? Ein ganz großes Lied, das eine ganz große Scheibe eröffnet

2. Hurt (weiterlesen)

03 März 2006 - 00:01 -- Thanil

Syriana – Pro


Wer bereits Traffic von Steven Soderbergh gesehen hat, und bei dem Stephen Gaghan, der Regisseur von Syriana, das Screenplay beigesteuert hat, der konnte von der Machart dieses neuen Gesellschafts-Thrillers nicht im Geringsten überrascht sein. Wie in Traffic wird auch in Syriana in erster Linie versucht, einen Querschnitt durch die Gesellschaft zu zeigen. Zunächst könnte man geneigt sein zu argumentieren, dass sich der Fokus im Vergleich zu Traffic nunmehr von den USA auf die ganze Welt ausgeweitet habe, doch auch in Traffic wurde das Thema des Films bereits grenzüberschreitend abgehandelt, denn bedeutende Teile des Plots waren in Mexiko angesiedelt, über dessen Grenze Drogen für die amerikanischen Konsumenten geschafft wurden.

Bemerkenswert ist meiner Meinung nach in erster Linie, dass sich Syriana genau wie Traffic des Instruments der Heldenstilisierung und der Dämonisierung des "Gegners" erfreulicherweise enthält. Überhaupt fällt es schwer, einen richtigen "Gegner" eindeutig auszumachen. Wer ist hier eigentlich "der Böse"? (weiterlesen)

02 März 2006 - 20:46 -- Kaylee

Syriana – Contra


Syriana

Wie ich schon kurz erwähnte, kam ich aus dem Kino und war sehr enttäuscht. Das war's jetzt? Irgendwas muss furchtbar an mir vorbei gegangen sein, irgendwas habe ich bestimmt komplett nicht mitbekommen, so belanglos KANN der Film nicht gemeint gewesen sein. Der ganze Film besteht aus einer Aneinanderreihung von Szenen, in denen Männer sich unterhalten. Man kann wirklich nicht sagen, ich wäre unerfahren in der Rezeption von Agentenfilmen, aber trotzdem fürchte ich, die gesamte Tragweite der Intrigen nicht richtig mitbekommen zu haben. Ansonsten kann ich mir nicht erklären, was an dem Film so besonderes sein soll, was andere Filme nicht auch schon längst gezeigt haben. Und das mit wesentlich mehr Drive.

Im Groben geht es um die nahende Regierungsnachfolge eines Emirs im Nahen Osten und einer Ölkonzern-Konklusion, deren Berechtigung überprüft werden soll. Insgesamt gibt es fünf verschiedene Handlungsstränge. Bei jedem dieser Stränge weiß man sofort wer der Gute ist, sobald er das erste Mal auf der Leinwand gezeigt wird: (weiterlesen)